„Gene ‚tragen‘ keine Information“ – Rezension des Buches „Was sind Gene nicht?“

schmidt_was_sind_gene_nichtKirsten Schmidt
Was sind Gene nicht? Über die Grenzen des biologischen Essentialismus
Transcript-Verlag, 2014, 348 Seiten, 29,99 Euro

ISBN 978-3-8376-2583-7

„Der genetische Essentialismus erscheint […] weit weniger plausibel, als ursprünglich angenommen. Es scheint, als könnte er durch eine kurze Darstellung der neuesten empirischen Befunde der modernen Biologie widerlegt und endgültig in den Giftschrank wissenschaftlich überholter philosophischer Konzepte verbannt werden.“ (S. 9)

Kirsten Schmidt ist Diplom-Biologin und wurde mit der Arbeit „Tierethische Probleme der Gentechnik“ im Jahr 2007 promoviert. Sie war langjährige wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich „Ethik in Medizin und Biowissenschaften/Angewandte Ethik“ am Institut für Philosophie an der Universität Bochum. Ihre neue, aus einem DFG-Forschungsprojekt hervorgegangene Studie „Was sind Gene nicht? Über die Grenzen des biologischen Essentialismus“ basiert somit auf einer interdisziplinären fachlichen Perspektive, bei der biologische (u.a. molekulargenetische) Kenntnisse insbesondere mit ethischen kombiniert sind.

Mit einer Fülle von Material kommt die Autorin in „Was sind Gene nicht?“ zu der Einschätzung, dass auf Grund der molekularbiologischen (auch molekulargenetischen) Beschreibungen der letzten Jahre und Jahrzehnte in der Biologie längst nicht mehr von dem populär verbreiteten Genkonzept ausgegangen werde, nachdem ein ‚Gen‘ eine exakt fixierbare Einheit und die Essenz eines Lebewesens darstelle. Vielmehr würden Gene als veränderliche Faktoren wahrgenommen, die erst im Zusammenspiel mit weiteren Faktoren in der Zelle und in komplexer Regulation existierten. Kurz gesagt: „Gene sind keine dauerhaften materiellen Entitäten, sondern temporär existierende Prozesse.“ (S. 11) Mit dieser Formel geht Schmidt auch davon ab, Gene lediglich in Netzwerken und im Zusammenspiel mit anderen zellulären Faktoren betrachten zu wollen – und sie dabei immer noch als fixe Einheiten zu betrachten. Stattdessen schlägt sie vor, ‚Gene‘ selbst als Prozess zu denken und damit unter anderem in den Blick zu bekommen, dass sie häufig nicht als strukturelle Einheiten nebeneinander auf der DNA ‘vorliegen’, sondern die einzelnen Sequenzen eines Gens oft über die DNA ‚verstreut‘ sind und zudem erst durch chemische Modifikationen (unter anderem alternatives Spleißen) eine funktionale Einheit entsteht, die temporär vorhanden ist und weiteren Veränderungen in der Zelle unterliegt. Schmidt schreibt: „Gene ‚tragen‘ keine Information. Vielmehr konstituiert umgekehrt der Syntheseprozess, mit seinem Zusammenspiel unterschiedlicher genischer, extragenischer und nicht-genetischer Elemente, das Gen, das uns lediglich rückblickend als eine bereits vor dem Prozess existierende und auf der DNA lokalisierbare Entität erscheint.“ (S. 231)

Schmidt argumentiert für ein Prozessdenken, statt von Vorgegebenheiten auszugehen; um dem Prozesscharakter auch sprachlich Rechnung zu tragen, schlägt sie vor, den Begriff Gen nicht mehr als Substantiv, sondern als Verb zu verwenden (im Sinne ‚ich gene‘, genau wie ‚ich verdaue‘). Ihre Argumentation führt sie schlüssig entlang des wissenschaftlichen Forschungsstands der Molekulargenetik, der Systembiologie (u.a. Proteomic) sowie der Epigenetik. Dabei hat sie stets auch die geschichtliche Entwicklung der biologischen Spezialdisziplinen im Blick, was gerade bzgl. der Epigenetik bei einigen der Lesenden Kenntnislücken schließen dürfte, da diese Disziplin derzeit oftmals fälschlich als ‚neu‘ postuliert wird (vgl. S. 259-286).

Schmidts Ergebnisse decken sich mit denen, die sich auch bzgl. der biologisch-medizinischen Theorien zur Geschlechtsentwicklung feststellen lassen. Bzgl. Geschlecht ließ sich festhalten: „Deutlich wird, dass DNA keinen beständigen, unveränderlichen ‚Text‘ darstellt, den es nur zu ‚lesen‘ gilt, vielmehr ist sie innerhalb des Organismus in Veränderung begriffen. Außerdem wird bereits hier ersichtlich, dass Prozesse notwendig sind, um in der Zelle bzw. im Organismus aus einer DNA-Sequenz erst einmal verwertbare ‚Information‘ für eine RNA-Sequenz zu machen…“ (Voß: Making Sex Revisited. Bielefeld 2010: S. 298)

Hintergrund der Untersuchung Schmidts zu genetischem Essentialismus sind hingegen nicht Geschlechterfragen, sondern die feste Einteilung von Organismen in Arten. Da die Arteinordnung wesentlich über genetische Merkmale – die DNA-Sequenz – getroffen werde, müsse diese Abgrenzung wanken, wenn gerade nicht von einem fixen und beständigen genetischen Material als Essenz der Individuen und der Arten ausgegangen werden kann. Die genetische ‚Information‘ wird in den jeweiligen Individuen erst in einem Prozess; – eine Deckungsgleichheit innerhalb einer Art, wie sie mit dem Konzept fixer, unveränderlicher Gene postuliert wurde, sei so nicht möglich. Hiervon ausgehend eröffnet Schmidt gentechnische Überlegungen, ob die Übertragung von menschlichen Zellen zur Erzeugung transgener Mäuse zulässig sein könnte. Hier führt sie auf eine deutlich bejahende Position hin – eine kritisch zu diskutierende Einschätzung, weil es um die Grundfrage geht, was den Menschen zum Menschen macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.