Magdeburg, 12.1.17 um 17.30 Uhr: Einladung zur ‘bunten Veranstaltung’ mit Vortrag “Gendermainstreaming an der Hochschule” von Sandra Tiefel

Gerne teile ich den folgenden Veranstaltungshinweis:

Liebe MitstreiterInnen der Gleichstellung,

wie Sie sicher schon alle erfahren haben, ist am 12.01.17 ab 19.00 Uhr in H6 eine Veranstaltung der Campus Alternative Hochschulgruppe (AFD) zum Thema „Gender an der Uni“ geplant, bei welcher André Poggenburg und der pensionierte Prof. Gerald Wolf als Redner auftreten werden. Diese Veranstaltung wurde bislang fast nur über die AFD-Website beworben, so dass die Teilnehmenden diese Politik teilen werden. Im Sinne einer modernen, innovativen und erfolgreichen Hochschule sollte uns allen an einer Präsentation einer demokratischen Positionsvielfalt gelegen sein.

Auf Initiative der StudierendenvertreterInnen soll es dementsprechend am Donnerstag, den 12.01.17 ab 17.00Uhr im HS6 eine „bunte Veranstaltung“ geben, die das formulierte Leitbild der OvGU zur Gemeinschaft zum Leben erweckt:  „Unsere Universität ist eine Gemeinschaft von Mitarbeiterinnen, Mitarbeitern und Studierenden, die geprägt ist durch Offenheit, Vertrauen, Toleranz und Kooperation. Sie strebt ein harmonisches Klima an, welches Gesundheit und Leistungsbereitschaft fördert. Chancengleichheit für Frauen und Männer und die Vereinbarkeit von Studium, Beruf und Familie sind für uns verbindliche Vorgaben.“
(http://www.ovgu.de/Universit%C3%A4t/Im+Portrait/Leitbild.html)

So soll die Pluralität und Vielfalt universitären Lebens und Wirkens mit vielen Menschen sichtbar gemacht werden. Parallel werden z.B. Ausstellungen und Filmclips gezeigt (wer noch etwas beitragen kann, wende sich bitte an den StudierendenRat): stura@ovgu.de).

Das Büro für Gleichstellung beteiligt sich ebenfalls mit einem Vortrag und wir würden uns freuen, wenn Sie zahlreich erscheinen würden.

12.01.2017 – 17.30; H6 OvGU,
Vortrag von Dr. Sandra Tiefel (Zentrale Gleichstellungsbeauftragte der OVGU):
„Gender Mainstreaming an der Hochschule – Stand und Potenziale einer Strategie zur Förderung von Chancengerechtigkeit im Bildungssektor“.

Trotz der Verankerung der Gleichberechtigung von Männern und Frauen nach §3 des Grundgesetzes, zeigen sich in der Alltagspraxis wie in sozialen, beruflichen und politischen Kontexten weiterhin unterschiedliche Zugangschancen und –-barrieren für beide Geschlechter. „Die Herstellung von Geschlechtergerechtigkeit ist daher wesentlicher Bestandteil des politischen Handelns der Bundesregierung in allen Politikbereichen“ (www.bmfsfj.de). Der Vortrag diskutiert, welche Strategien und Maßnahmen Hochschulen in den letzten Jahren ergriffen haben, um dieses Leitbild einer gerechten Teilhabe und Ressourcenverteilung umzusetzen? Ziel ist es, über weitere Potenziale für erfolgreiches Gender Mainstreaming an der OVGU nachzudenken und gemeinsam Ideen zu entwickeln.

Wir möchten Sie alle herzlich einladen, Gesicht zu zeigen.
Um bunte Kleidung und Gedanken wird gebeten!

MfG

Sandra Tiefel

Einladung bitte weiterverteilen!

“No Compact!” – Gegenkonferenz und Proteste zu rechtspopulistischer Versammlung in Leipzig

Gegen die Versammlung von einigen Rechtspopulist_innen finden in Leipzig zahlreiche und intensive Proteste statt. Nun steht auch eine Gegenkonferenz, die am 22. November in Leipzig stattfinden wird. Aus dem vielfältigen Programm seien kurz zwei Veranstaltungen herausgegriffen:

Florian Illerhaus, vom Netzwerk gegen Islamophobie und Rassismus Leipzig referiert zu Antimuslimischem RassismusPetitionen gegen ein geplantes Gebetshaus, NPD-Aufmärsche zur Verbreitung der Verschwörungsfantasie einer “Islamisierung”, jüngst ein Anschlag auf das zukünftige Baugelände: Antimuslimischer Rassismus manifestiert sich aktuell an einem Moscheeneubauprojekt in Gohlis in vielfältiger Form. Im Vortrag wird das Phänomen Islamfeindlichkeit als eine Form von Rassismus beschrieben und Rassismus als Ausgrenzungsdiskurs dargestellt. Einige Interventionsmöglichkeiten sollen aufgezeigt und einer kritischen Betrachtung unterzogen werden.

Heinz-Jürgen Voß diskutiert Ein- und Ausschlüsse in (aus) Nation und ‘Volk’Abseits der Aufregung über eine offen rechtspopulistische Versammlung und den dort geäußerten Hass, ist es erforderlich, sich einerseits die Bedeutung der Kategorisierung der Menschen und ihres partiellen, temporären Einschlusses in ‚Nation‘ und ‚Volk‘ (bzw. ihres Ausschlusses) bewusst zu machen, andererseits die aktuellen Politiken tiefer zu analysieren. Während derzeit einige Schwule und Lesben, sofern sie sich heteronormativen Standards unterwerfen, in der Bundesrepublik zunehmend institutionell ‚toleriert’ werden, sind andere – solche, die eher einen promisken Lebensstil führen, sich nicht klar geschlechtlich identifizieren, die of Color sind, arm oder Stricher_in – zunehmender Kriminalisierung und Schikanen ausgesetzt. Im vergangenen Jahr führte so das Land Sachsen-Anhalt, unter viel Protest von schwul-lesbischen Medien, die Möglichkeit der ‚Zwangstestung’ auf HIV und Hepatitis bei in Gewahrsam genommenen Personen ein. Nicht einmal während der Aids-Hysterie in den 1980er Jahren war eine solch krasse Regelung durchsetzbar… Ist das Sprechen über Pluralität und Individualität gelebter geschlechtlicher und sexueller Lebensstile nur die Fassade, die denjenigen Schwulen (und Lesben) Integration und Toleranz verspricht, die sich der ‚Hetero-Norm’ der Zweierbeziehung anpassen und zudem in gut abgesicherten Jobs arbeiten, während Menschen mit anderen Lebensstilen weiterhin – u.a. homophob – ausgegrenzt werden? Folgt ein solcher partieller Einschluss zudem klarem Machtkalkül, Deutschland emanzipatorisch erscheinen zu lassen und Kriege als ‚Zivilisierungsmission’ in Richtung anderer Länder betreiben zu können? Selbst Konservative und Rechtspopulist_innen, die sich im Land stets gegen Frauenrechte und Homosexuellenrechte wendeten und wenden, führten etwa den vermeintlichen Schutz von Frauen/Lesben und Schwulen als zentralen Grund für den Krieg gegen Afghanistan an. Emanzipatorische Antworten bedürfen komplexer, intersektionaler Analyse. Der Input von Heinz-Jürgen Voß bietet einige Zugänge. Voß hat zuletzt, gemeinsam mit Salih Alexander Wolter, den Band „Queer und (Anti-)Kapitalismus“ veröffentlicht.